Krass: Kidd Creole von Grandmaster Flash soll einen Obdachlosen erstochen haben

Was sich genau bei dem angeblichen Mord ereignete, erfahrt Ihr hier.

Dass Rapper ihr Bad Boy-Image und die dazugehörige Street Credibility gerne mit harten Lyrics oder Schussverletzungen in der Öffentlichkeit demonstrieren, ist nichts Neues. Gelegentlich landen auch die ganz Bösen unter ihnen wegen Drogen-Besitzes oder Körperverletzungen im Knast. Was sich jedoch bei dieser großen Rap-Legende nun ereignet haben soll, ist ziemlich heftig. Nathaniel Glover, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Kidd Creole als Teil von Grandmaster Flash And The Furious Five, muss sich wegen Mordes vor Gericht verantworten.

>>>Justin Bieber will facetimen und keiner geht ran

Grandmaster Flash and The Furious Five waren einer der ersten Rapcrews und sind somit als einer der tragenden Pioniere des Hip Hops bekannt. Der Song “The Message” von 1982 gilt als Meilenstein des Hip Hops. Tragisch, dass die Schlagzeilen heutzutage nicht mehr von seiner Musik handeln. Von der gefeierten Hip Hop-Legende zum gefallen Mörder? Das sind harte und verhängnisvolle Vorwürfe. Doch der 57-Jährige sitze seit Mittwoch unter Mordverdacht im Gefängnis. Laut den Angaben des Portals “TMZ” soll die Tatwaffe ein kurzes Messer gewesen sein. Das 55-jährige Opfer wurde demnach mit drei Stichen verwundet und verstarb aufgrund seiner Verletzungen anschließend im Krankenhaus. Auf die Rap-Legende als Tatverdächtigen sei die Polizei anhand von Videoaufnahmen gekommen. Das Opfer selbst sei auch schon strafrechtlich den Behörden bekannt gewesen. Es soll sich hierbei nämlich um einen verurteilten Sexualstraftäter handeln. Falls die Anschuldigungen stimmen und Kidd Creole von Grandmaster Flash verurteilt wird, könnte ihm eine Höchststrafe von lebenslanger Haft drohen.




Donnerstag, 03. August 2017

netmetrixpixel