Na dann, Prost: Wer Bier trinkt beendet öfter sein Studium

Das belegt jetzt eine Studie. Warum? Hier.

Wir dachten eher, dass Alkohol so viele Gehirnzellen frisst und man deswegen das Studium mit Bierpulle in der Hand eher beendet.

Dem ist aber nicht so. Denn jetzt fanden schlaue Forscher des Dänischen Evaluations-Institut EVA heraus, dass Studenten, die Bier trinken ihr Studium seltener hinwerfen. In Deutschland beendet jeder dritte Student sein Studium nicht.

>>> Beeinflusst Alkohol unsere sexuellen Vorlieben?

Von Oktober 2016 bis März 2017 befragten die Forscher 14.000 Studenten und kamen zu dem verblüffenden Ergebnis, dass Bier trinken in Zusammenhang mit einem Abschluss steht.

Hierbei handelt es sich aber um einen Nebeneffekt, denn in Wirklichkeit geht es um Freunde und menschlichen Austausch. Wer mehr auf Studienparties geht und dort Bier trinkt, der hat auch mehr Kontakt zu Kommilitonen und somit mehr Motivation, so die Forscher.

>>> Alkohol und Kippen sind out: Kiffen ist in

Ob das Ganze auch mit Wein funktioniert, ist bisher nicht bekannt. Wir gehen aber mal schwer davon aus.

Mittwoch, 09. August 2017

netmetrixpixel